Natur- und Kulturraum Grüner Bogen Leipzig

Aktive Senioren erkunden in ihren Spaziergängen Leipziger Natur- und Kulturräume
Ha, endlich ideales Wetter. Unsere Spaziergänge fanden oft bei recht heftiger Witterung statt. Regen, Schneewirbel, Wind oder große Hitze begleiteten uns – hielten uns jedoch fast nie von unseren Spaziergängen ab! Heute also Sonne pur, so dass der Spaziergang zum Grünen Bogen Paunsdorf erfolgreich starten konnte.

Spazierfreudige Aktive Senioren erkunden auch im Frühling, wie sich der Grünen Bogen Paunsdorf seit der Planung vor 20 Jahren entwickelt hat
Grüner Bogen Paunsdorf im Wandel. Aktive Senioren verfolgen die Entwicklung des Landschaftsraumes im Nordosten Leipzigs.
Hier entstehen nach und nach hochwertige Erholungsräume, verbunden mit modellähnlichen Naturschutzstrategien

Die Stadt hat im Wohngebiet Paunsdorf-Heiterblick den Grünen Ring Leipzig  ostwärts definiert, einen künstlichen See angelegt, Hügel, Wiesen, Wäldchen entstehen lassen. Das ist bisher sehr schön geworden, grad weil die Leute hier in den Platten­bauten die Autobahn in der Nähe haben, aber sonst nicht viel mehr. So wurden nach und nach Bereiche für Kultur und Freizeitsport geschaffen – einige Areale sollen aber auch ganz der Natur überlassen bleiben.

Während des Spaziergangs mit Landschaftsarchitektin Simone Böhme lernten wir Kirschpflaume, Traubenkirsche, Heckenkirsche, Kanadische Pappel kennen, auch Blutjohannisbeere und viele andere Gewächse. Rosenbüsche wurden angepflanzt und lassen auf Hagebutten im Herbst hoffen, für selbstgemachte Marmelade, aber das wollen wir lieber für uns behalten.
Was die Spaziergänger, die nicht hier wohnen, nicht alle Tage schauen, sind Przewalski-Pferde!!  Das letzte freilebende Przewalski-Pferd wurde wohl 1969 in Europa gesehen. Großgrundbesitzer und Zoos haben es in Gefangenschaft durch Züchtung vor dem Aussterben gerettet. In einem großen abgezäunten Areal im Grünen Bogen Paunsdorf soll diese Unterart des Wildpferdes die Vegetation kleinhalten. Leider werden diese Tiere – aus Unkenntnis oder Bequem­lichkeit – von Besuchern »gefüttert«. Altes Brot, auch angeschimmelt, olles Obst, was der Mensch nicht mehr essen will, werden den Pferden hingelegt.

Projekt Grüner Bogen Paunsdorf: nominiert für den »International Urban Landscape Award« im Jahr 2007 und ausgezeichnet mit dem »Leipziger Architekturpreis«. 2011 bekam es den Sonderpreis »Natur in der Stadt« im Rahmen des Wettbewerbs »Bundeshauptstadt der Biodiversität 2011«
In Leipzig-Paunsdorf, rund um die Plattenbausiedlung »Heiterblick« entstand schon ein Bürgerpark. Außerdem läuft ein Beweidungsprojekt,
in dem Wildpferde die Vegetation kurz halten

Und noch ein paar Wermutstropfen hatten wir auf unserem Spaziergang im Leipziger Natur- und Kulturraum Grüner Bogen Paunsdorf: Bau- und Reparatur­arbeiten u.a. am hölzernen Steg sind noch immer nicht voran­geschritten, so dass weite Abschnitte des Geländes gesperrt sind, schade. Und an den Stellen, wo Bänke zum Ausruhen und Verweilen stehen, lag allerhand Müll herum, schade. Leider gibt es am Grünen Bogen Paunsdorf noch kein kleines Café, in dem wir hätten zum Abschluss einkehren konnten, sehr schade.

Wir werden später wieder dorthin spazieren und nach­schauen, was sich im Laufe der Zeit getan hat, die Natur betreffend, aber auch die Baumaßnahmen. Das lohnt sich auf alle Fälle bei den vielen unterschiedlichen Abschnitten dieses »Natur-und-Freizeit-und-Erlebnis-Gebiets.«  Thomas R.